nach Aufgabentypen suchen

Aufgabentypen anhand von Beispielen durchstöbern

Browserfenster aktualisieren (F5), um neue Beispiele bei den Aufgabentypen zu sehen

Symmetrieeigenschaften (elementar)

Beispiel:

Entscheide welche Symmetrie bei der Funktion f mit f(x)= -9 x 2 +1 vorliegt.

Lösung einblenden

Da f nur gerade Hochzahlen hat, ist ihr Schaubild achsensymmetrisch zur y-Achse.

Symmetrie bestimmen (allg.)

Beispiel:

Entscheide welche Symmetrie bei der Funktion f mit f(x)= x 2 · 2 x +1 vorliegt.

Lösung einblenden

Wir betrachten einfach f(-x) und schauen dann, ob das zufällig wieder f(x) oder -f(x) ist:

f(-x) = ( -x ) 2 · 2 ( -x ) +1

Wenn man das mit f(x) = x 2 · 2 x +1 vergleicht, kann man erkennen, dass f(-x) = x 2 · 2 -x +1
weder gleich f(x) = x 2 · 2 x +1 noch gleich -f(x) = - x 2 · 2 x +1 = - x 2 · 2 x +1 ist.

Es gilt also: f(-x) ≠ f(x) und f(-x) ≠ -f(x)

Somit liegt bei f keine Symmetrie zum KoSy vor.

Verhalten gegen ∞

Beispiel:

Bestimme das Verhalten der Funktion f mit f(x) = -4 x 5 -3 x 3 - x -5 für x → -∞ und für x → ∞.

Lösung einblenden

Weil für (betragsmäßig) sehr große x-Werte der erste Potenzterm mit dem höchsten Exponent -4 x 5 immer (betragsmäßig) größere Funktionswerte als die anderen Potenzterme hat, genügt es nur dessen Verhalten für x → ± ∞ zu untersuchen.

x → - ∞

Da der Exponent bei -4 x 5 ungerade ist, hat x 5 ein negatives Vorzeichen, wenn man was negatives für x einsetzt. Multipliziert mit -4 erhalten wir so also ein positives Vorzeichen:

Somit: x → - ∞ ⇒ -4 x 5

Also gilt auch: x → - ∞ ⇒ -4 x 5 -3 x 3 - x -5

x → + ∞

x 5 hat natürlich immer ein positives Vorzeichen, wenn man was positives für x einsetzt. Multipliziert mit -4 erhalten wir so also ein negatives Vorzeichen:

Somit: x → + ∞ ⇒ -4 x 5 -

Also gilt auch: x → + ∞ ⇒ -4 x 5 -3 x 3 - x -5 -

Term mit Grenzverhalten bestimmen

Beispiel:

Bestimme den Term einer Funktion, für dessen Graph folgende Bedingungen erfüllt sein müssen:

  • der Grad von f muss mindestens 3 sein
  • Verhalten für x → -∞: f(x) → ∞
  • Verhalten für x → ∞: f(x) → -∞
  • f(1) = -5

Lösung einblenden

Da das Verhalten für x → -∞ und für x → +∞ verschieden ist, muss der Grad einer solchen Funktion ungerade, weil es ja nur bei ungeraden Hochzahlen einen Unterschied macht, ob man postive oder negative Werte für x in eine Potenz einsetzt. Und weil der Grad ja mindestens 3 sind muss nehmen wir am besten 3 als Grad.

Für f(x) = - x 3 wäre also das Grenzverhalten und der Mindestgrad passend.

f(1) = - 1 3 = -1 ist aber leider nicht -5. Da ja aber das Grenzverhalten nur von der Potenz mit der höchsten Hochzahl abhängt, können wir einfach noch das fehlende -5 -( - 1 ) = -4 als Absolutglied zu unserem bisherigen Term - x 3 hinzufügen.

Ein möglicher Funktionsterm wäre somit: f(x)= - x 3 -4

Du hast entweder einen veralteten Browser oder Javascript ausgeschaltet. Deswegen kannst du leider das Schaubild nicht sehen :(

Dieser funktionierende Term ist im roten Graphen eingezeichnet